Das Ziel ist die Vermeidung von schmerzhaften Knochenbrüchen

und der Erhalt der Mobilität.

 

 

 

Knochendichtemessung

Die Knochendichtemessung dient der Früherkennung sowie der Verlaufskontrolle einer Osteoporose (Knochenschwund), welche mit einem erhöhten Frakturrisiko einhergeht.

 

Die Untersuchung erfolgt im Liegen und ist völlig schmerzfrei.

 

In unserer Ordination wird die Knochendichtemessung mit der DEXA-Technologie (“Double Energy X-ray Absorption“) durchgeführt. Dabei wird der Knochenmineralgehalt mit äußerst geringer Strahlenbelastung an der Lendenwirbelsäule und an beiden Schenkelhälsen gemessen und mit einem Normwert verglichen.

Osteoporose verursacht in den ersten Stadien keine Beschwerden, daher sollte schon früh (ab dem 50. Lebensjahr) mit einer regelmäßigen Überprüfung der Knochendichte begonnen werden.

 

Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen der Knochendichte helfen, eine etwaige Osteoporose festzustellen und damit dem Knochenschwund frühzeitig mit therapeutischen Maßnahmen entgegenzuwirken.

 

 

KD-Messung ab wann?

Ab wann sollte man eine KD-Messung durchführen lassen?

 

  • Frauen ab dem 50. Lebensjahr, wenn zumindest 1 Risikofaktor vorliegt.
  • Frauen ab dem 60. Lebensjahr, ohne Risikofaktoren
  • Männer ab dem 60. Lebensjahr
Risikofaktoren Osteoporose

Bekannte Risikofaktoren für eine Osteoporose sind:

 

  • Erbliche Belastung
  • Rauchen
  • Untergewicht
  • Langzeiteinnahme von Kortison
  • Frakturen der Wirbelkörper, des Schenkelhalses oder des Unterarms, sowie des Vorfußes
Kosten

ÖGK, SVS-GW, SVS-LW: Euro 55,00

(Einreichung bei der ÖGK und eventuelle Rückvergütung von ca. 21,00 Euro, je nach Diagnose, wird vom Chefarzt der ÖGK entschieden)

 

BVA-EB und BVA-OEB werden von der Kasse übernommen

Mitzubringende Unterlagen

Für die Untersuchung ist eine Überweisung und e-card erforderlich.

 

Eine Terminvereinbarung hilft uns Ihre Wartezeit gering zu halten.